Rehasport

Rehabilitationssport

Seit dem 01.01.2012 bietet der Verein für Gesundheitssport Engelskirchen in Zusammenarbeit mit dem Gesundheitszentrum Fischer und Plesch GmbH in Engelskirchen und dem Körperraum Bonn folgende Möglichkeiten an: Rehabilitationssport für Patienten mit Rückenbeschwerden, Einschränkungen der unteren Extremitäten (z.B. Knieschmerzen) oder Einschränkungen der oberen Extremitäten (z.B. Schulterschmerzen). Diese besondere Art des Trainings wird vom Arzt (Allgemeinarzt und Hausarzt, aber auch Orthopäde oder Internist) verordnet und wird von der Krankenkasse genehmigt. Jetzt trainiert der Patient zusammen mit einem besonders qualifizierten Trainer und Übungsleiter und unter ärztlicher Kooperation und Leitung im Regelfall an 50 (Herzsport 90) Terminen in der Gruppe. Die Zahl der Teilnehmer ist auf maximal 15 beschränkt. Für weitere Fragen, z.B. zur Anmeldung oder zur Verordnung durch den Arzt wenden Sie sich bitte an uns. Sie können auch beim Behinderten- un Rehabilitationssportverband Nordrhein-Westfalen weitere Informationen zu unseren zertifizierten Kursen bekommen. (www.brsnw.de)

EAP (Erweiterte Ambulante Rehabilitation)

Der KoerperRaum Bonn hat seit März 2015 die Zulassung zur Durchführung der EAP von der Berufsgenossenschaft erhalten.

Die Erweiterte Ambulante Physiotherapie (EAP) ist eine von der gesetzlichen Unfallversicherung aufgrund der Ergebnisse der Rehabilitation von Leistungssportlern entwickelte ambulante Therapieform. Dabei wird wohnortnah eine intensivierte physiotherapeutische Behandlung durch ein muskuläres Aufbautraining unterstützt.

Die Landesverbände beteiligen ausschließlich besonders geeignete Rehabilitationszentren an der EAP.

Diese müssen spezielle personelle, apparative und räumliche Anforderungen erfüllen und zur Übernahme bestimmter Pflichten bereit sein.

Bundesweit sind über 450 ambulante Rehabilitationszentren in dieses Verfahren vertraglich eingebunden. Jährlich werden mehr als 17.000 Versicherte der gesetzlichen Unfallversicherungsträger behandelt.

Informationen zur EAP sind in der Handlungsanleitung enthalten. Ansprechpartner für nähere Informationen zur EAP ist der regional zuständige Landesverband.